Feedback?
E-Mail?

So verbessern Sie Ihr Betriebsklima

Über den Autor
Britta LudwigBusiness Coaching, Systemisches CoachingZum Profil

Wenn die Stimmung im Büro im Keller ist, sinkt die Motivation der Mitarbeiter: Ein schlechtes Betriebsklima mindert so den Geschäftserfolg. Welche Gegenmaßnahmen wirklich helfen und warum der gut gemeinte Betriebsausflug manchmal mehr schadet, als er nützt.

Persönliche Gestaltung des Büros, Entspannungsräume oder Kaffeepausen – es gibt viele Methoden, um das Betriebsklima zu verbessern. Dabei sind auch Teambuilding-Maßnahmen wie Betriebsausflüge beliebt, aber nicht immer hilfreich, wie Britta Ludwig im Gespräch mit XING Coaches betont. Die Kommunikationsfachwirtin arbeitet als Business Coach und hilft Führungskräften und Mitarbeitern dabei, ein gutes Betriebsklima aufzubauen.

XING Coaches: Was kann der Arbeitgeber tun, um das Betriebsklima zu verbessern?

Britta Ludwig: Beim Betriebsklima geht es um das, was die Mitarbeiter brauchen. Viele Unternehmensführungen glauben, das sei mit großen Kosten verbunden. Daher fragen sie gar nicht erst nach den Bedürfnissen der Mitarbeiter. Oftmals tragen aber schon Kleinigkeiten zur Verbesserung bei: Der Mitarbeiter sollte beispielsweise seinen Arbeitsplatz so gestalten können, dass er sich wohlfühlt. Ein Großraumbüro kann für den einen eine tolle Inspiration, für den anderen eine wirkliche Qual sein. Der eine sitzt am liebsten auf dem klassischen Bürostuhl, dem anderen hilft ein Sitzball oder ein variabler Tisch, um produktiv zu sein. Generell ist das Ganze eine sehr individuelle Sache. Sprechen Sie miteinander und Sie werden feststellen, es sind oft Kleinigkeiten, die Großes bewirken.

XING Coaches: Viele Unternehmen richten Ruheräume für ihre Mitarbeiter ein. Was halten Sie davon?

Britta Ludwig: Bei einem Großunternehmen, das auch die räumlichen Möglichkeiten hat, ist das natürlich eine gute Sache. Was sich wirklich jedes Unternehmen erlauben kann: den Mitarbeitern Fünfminuten-Pausen zu gestatten – und das nicht nur den Rauchern. Die Produktivität hebt sich, indem man einfach mal in einer Ecke die Augen schließt und tief durchatmet. Dabei ist es wichtig, dass diese effizienten Pausen wirklich erlaubt sind und keiner komisch guckt.

XING Coaches: Trägt aktives Teambuilding auch zum Arbeitsklima bei?

Britta Ludwig: Im Prinzip schon. Wenn das Arbeitsklima generell gut ist, ist Teambuilding der Renner. Dabei ist es völlig egal, ob große aufwendige Outdoor-Events gemacht werden oder ob man abends einfach jahreszeitlich einen Glühwein trinkt. Wenn das Betriebsklima allerdings im Argen liegt, sind Teambuilding-Maßnahmen nicht unbedingt zielführend. Wenn Mitarbeiter sich nicht mehr mit dem Unternehmen identifizieren oder unter Stress stehen, werden sie eher als eine Zusatzbelastung empfunden. Bevor dann in eine aufwendige Maßnahme investiert wird, sollte die Führung lieber die Gründe fürs schlechte Klima hinterfragen. Hier könnte ein Workshop Sinn machen. Dann würde es weniger in diese inzwischen sehr beliebten Action- und Abenteuer-Events gehen, sondern eher in eine „Wir sind ein Team“-Maßnahme. Man setzt sich zusammen und schaut gemeinsam nach den Gründen für das schlechte Betriebsklima.

XING Coaches: Was funktioniert hierbei besonders gut?

Britta Ludwig: Von den Mitarbeitern gut angenommen werden wirklich Workshops. Dabei ist es schön, die Räume zu wechseln und diese Workshops nicht im eigenen Unternehmen abzuhalten. Fernab vom eigenen Arbeitsplatz können leichter neue Ideen generiert werden. Idealerweise wird das Ganze von einem Externen moderiert. Ob der Chef dabei sein sollte, hängt von der Problematik ab. Die Mitarbeiter müssen offen sagen können, wo der Schuh drückt. Dann wird zunächst gesammelt, damit der Frust Raum findet und ausgesprochen werden kann. Das hilft in der Regel sehr. Anschließend werden Schritte zur Verbesserung abgeleitet und wie gesagt, es sind oft Kleinigkeiten. Das Betriebsklima verbessert sich und das Team wächst in dem Moment zusammen, in dem gemeinsam an einer Lösung gearbeitet wird. Mit solchen Workshops habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Tatsächlich auch bessere Erfahrungen, als mit gemeinsamen Ausflügen aller Art.

XING Coaches: Woran scheitert ein gutes Betriebsklima oft?

Britta Ludwig: Wie heißt es so schön: „Der Fisch stinkt zuerst am Kopf“ und so hat ein schlechtes Betriebsklima oft auch mit der Führung im Unternehmen zu tun. Welche Werte werden gelebt? Geht es nur um Leistung oder wird auch der Mensch dahinter gesehen? Unternehmen, in denen es letztendlich nur um Gewinn geht, bringen selten bis nie motivierte Mitarbeiter hervor. Es hat auch viel damit zu tun, inwieweit Mitarbeiter sich einbringen dürfen. Wenn Mitarbeiter wie Nummern behandelt und nie gehört werden – weder die guten Ideen noch die Sorgen –, dann ist das nicht förderlich für eine gute Arbeitsatmosphäre. Es ist wichtig, einfach mal ein offenes Ohr zu haben und ein Lob hat auch noch nie geschadet.

XING Coaches: Oftmals bekommt der Chef nichts vom schlechten Arbeitsklima mit. Was kann er tun, um ein Gespür dafür zu bekommen?

Britta Ludwig: Da haben sie absolut recht: Ganz oft weiß der Chef das gar nicht. Das ist ein großes Indiz dafür, dass etwas ganz Essenzielles nicht rund läuft – nämlich die Kommunikation. Es wird nicht miteinander gesprochen und das ist leider nicht selten. Was der Chef machen kann, ist die Mitarbeiter aktiv zu befragen. Auch hier reicht manchmal schon der Austausch bei einer Tasse Kaffee, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Wenn das Betriebsklima schon sehr eisig ist, ist eine anonyme Mitarbeiterbefragung bzw. die Arbeit mit einem externen Coaching hilfreich.

XING Coaches: Gibt es auch Dinge, die die Arbeitnehmer ergreifen können?

Britta Ludwig: Ja, unbedingt. Wenn der Mitarbeiter total gefrustet ist, es aber niemandem sagt und nur still und heimlich vor sich hin leidet, wird das Betriebsklima bestimmt nicht besser. Anstatt aber zu meckern und zu jammern, gilt es, sich an die eigene Nase zu packen und sich selbst zu fragen, was einem nicht passt. Ganz oft sind es Stress und fehlende Wertschätzung. Der Spruch „Nicht gemeckert ist genug gelobt“ ist immer noch sehr präsent und lebendig in den Unternehmen. Dabei bewirkt schon ein Schulterklopfer ohne Worte oft echte Wunder.

XING Coaches: Also gilt weiterhin das Motto: Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden?

Britta Ludwig: Ja! Kommunikation und Verantwortungsübernahme – und zwar auf beiden Seiten. Der Chef trägt die Verantwortung für das Betriebsklima und damit auch für die Produktivität des Teams. Genauso wie jeder Mitarbeiter die Verantwortung für sich selbst zu tragen hat. Ein offenes Ohr, Wertschätzung und gelegentlich mal ein Eis – kleiner Scherz – sind einfach umzusetzende Maßnahmen seitens der Führungskraft. Dabei geht es nicht um Geld, sondern um die Geste. In Kombination mit einem Mitarbeiter, der offen anspricht was ihn bewegt, ist auf dem Weg zu einem guten Betriebsklima schon sehr viel gewonnen.

XING Coaches: Oftmals ist dies ja auch in der E-Mail Kultur verankert. Der persönliche Austausch findet gar nicht mehr statt, nicht wahr?

Britta Ludwig: Genau. Es werden oft nur noch Zahlen, Daten, Fakten – und die am besten noch digital – ausgetauscht. Dabei kann man sich stattdessen auch für ein paar Minuten auf einen Kaffee treffen, dieselben Themen besprechen und dennoch ist sehr viel mehr dabei rumgekommen. Und das nur, weil man sich dabei auch mal in die Augen gesehen und dadurch sehr viel mehr wahrgenommen hat. So bekommt der Chef auch viel eher mit, wenn es in Sachen Betriebsklima klemmt und ein Perspektivwechsel ist für alle Prozesse eines Unternehmens eher förderlich.

Autorin: Britta Ludwig

 

Jetzt Coach auf XING Coaches finden!

Bildnachweis: deathtostockphoto, plainpicture

Über den Autor
Britta LudwigBusiness Coaching, Systemisches CoachingZum Profil

Weitere Artikel

Der Knigge fürs Netz – Erst überlegen, dann posten

WeiterWeiter

7 mögliche Gründe, weshalb Ihre besten Mitarbeiter kündigen

WeiterWeiter

Meistgelesene Artikel

So erreichen Sie uns:

Über XING Coaches + Trainer

XING Coaches + Trainer ist ein Angebot der XING SE rund um das Thema Coaching und Training. Ziel ist es, Ihnen Hilfe bei häufigen beruflichen & privaten Herausforderungen anzubieten.