Feedback?
E-Mail?

Taugen Sie zum Chef? Mit diesen 6 Tipps wird aus Ihnen eine echte Führungskraft

Über den Autor
Lukas ToblerLife-Coaching, Change Management, Führungskräfte-Coaching
Bewusstseinstraining, Motivationstraining, Persönlichkeitstraining, Resilienztraining, Soft Skills Training
Zum Profil

Eine Beförderung macht noch keine Führungskraft. Heute braucht ein Leader eine ausgereifte emotionale Intelligenz, ein tiefes Verständnis der zwischenmenschlichen Dynamiken und ein authentisches Interesse am Potenzial seines Teams.

 

Was die Effektivität von Führung in vielen Fällen drastisch herabsetzt, ist das Gefühl von Überlegenheit von Seiten des Leaders – Überreste des klassischen Hierarchiedenkens. Dabei muss die Superiorität nicht zwingend öffentlich zum Ausdruck gebracht werden, denn der Gedanke “Die anderen verstehen das nicht und sind nicht fähig” reicht aus, um sich als Leader auf ein Podest zu heben und seine Glaubwürdigkeit ins Wanken zu bringen. Doch wie gelingt es Ihnen als Führungskraft, noch effektiver und positiver auf Ihr Team einzuwirken und aus jedem das Beste herauszuholen?

 

1. Wie Sie Ihr Team erfolgreich in Ihre Vision mit einbeziehen

Als Leader wünschen Sie sich ein gut funktionierendes, effektives und harmonisches Team, das Ihren Unternehmenserfolg vorantreibt. So verheißungsvoll es sein mag, Ihre Vision auf ihr Team zu projizieren, Ihre Vision beginnt mit Ihnen. Ein Leader, der selber nicht Teil seiner Vision ist, agiert wie ein Dirigent, der sich nicht als einen integralen Teil seines Orchesters sieht. Das klingt logisch, aber in der Realität von Führung gibt es eine Vielzahl solcher Dirigenten. Welche Möglichkeiten haben Sie als Leader, das Epizentrum ihrer Unternehmensvision zu verkörpern?

Kreieren Sie als erstes eine Vision für sich und ihr Team basierend auf der wichtigen Frage: “Welche Schwächen habe ich als Leader und wie könnte ich sie verbessern?” Das ist eine ernst zu nehmende Selbstreflexion, die sich selbst – oder gerade – Top-Leader häufig stellen sollten, um sich weiterzuentwickeln. In einer Zeit, in der viele Experten raten, sich ausschließlich auf seine Stärken zu konzentrieren, könnte diese Frage leicht als unsinnig und unnütz abgetan werden. Dabei brauchen wir nur die Parallele zum Leistungssport zu ziehen: Was würde mit der Performance eines Top-Leistungssportler passieren, wenn er aufhört, besser zu werden? Leader agieren unter derselben Gesetzmäßigkeit.

Zweitens, integrieren Sie Ihre Teammitglieder in Ihre Vision, indem Sie sich zu aller erst fragen, welche Art von Umgang Ihrerseits Sie sich wünschen. Wenngleich unbeliebt, schauen Sie in den Spiegel: „Wo verhalte ich mich im Umgang mit meinen Teammitgliedern anders, als ich es mir wünsche? Und wie könnte ich mein Verhalten verbessern?” Die nächste Facette Ihrer Vision ist die Vorstellung, wie Ihre Teammitglieder miteinander umgehen, welche Art von Umfeld Sie sich für sie wünschen und wie sie darin arbeiten und wachsen sollen.

Beziehen Sie als nächsten Schritt Ihren Beitrag an die Welt und die Spuren, die Sie als Leader hinterlassen möchten, in Ihre gemeinsame Vision mit ein. „Wie möchte ich als Leader führen? Welche Mission verfolge ich und welchen Unterschied möchte ich machen? Und warum?” Je mehr Sie sich auf die positive Zukunftsvision für Sie und Ihr Team einlassen, desto besser werden Sie sich in Ihrer Rolle als Leader entfalten.

 

2. Warum das Involvieren immer wichtiger wird

Der Versuch, Menschen für sich zu gewinnen ist eine Kunst, die bestimmten Gesetzmäßigkeiten unterliegt. Eine davon ist der aktive Miteinbezug. Anstatt zu erwarten, dass ihre Vorgaben stillschweigend und zuverlässig erfüllt werden, müssen Führungskräfte im 21. Jahrhundert proaktiv werden und die Tatsache, dass Menschen nur hinter dem stehen, was sie aktiv miterschaffen, noch mehr beachten. Viele Leader erwarten zu Recht, dass ihre Mitarbeiter und Teammitglieder ihrer Vision folgen und sie dabei unterstützen, stehen aber oft vor einer Wand, weil das Gegenteil der Fall ist. Einer der möglichen Gründe ist die fehlende Einladung, am Geschehen mitzuwirken. Wie gelingt Ihnen dieser Schritt als Leader? Involvieren Sie Ihr Team aktiv in Ihre Vision und suchen Sie den Dialog: „Wohin glaubst du, bewegen wir uns/ich mich als Leader? Wie siehst du unsere Zukunft?” Ein solcher Schritt schreckt viele Leader der alten Garde ab, weil sie sich um ihre Vorherrschaft fürchten, aber in Wirklichkeit öffnet es Ihren Teammitgliedern eine Tür, Ihre Mission mitzugestalten und wirklich dafür einzustehen.

 

3. Warum Führung ohne Vorbildfunktion scheitert

Eltern wissen, dass es schwierig ist, ihren Kindern etwas beizubringen, was sie selber nicht vorleben. Leader stecken in derselben Rolle. Wie eingangs erwähnt, reicht der Leaderstatus bei weitem nicht mehr aus, um eine exzellente Führungskraft zu sein. Leader werden rund um die Uhr beobachtet und selbst wenn kein direkter Kontakt zu den Mitarbeitern besteht, können sie sich nicht davon entziehen. Die Lösung? Fragen Sie sich, inwieweit Sie als Leader die Werte und Ideale Ihres Unternehmens leben. Erwarten Sie Dinge von Ihren Teammitgliedern, die Sie selber nie tun würden oder nur mangelhaft umsetzen? Das sind keine angenehmen Fragen, aber entscheidende Wegweiser für die Steigerung Ihrer Effektivität als Führungskraft. Was könnten Sie tun, um ein noch besseres Vorbild für Ihr Team zu sein?

 

4. Welche entscheidende Rolle Ihr Vertrauen ins Team spielt

Vertrauen beginnt mit der Bevollmächtigung Ihres Teams. Das gelingt Ihnen mit diesen drei wichtigen Parametern:

Erstens: Trainieren, informieren und Mentor sein. Dadurch sorgen Sie für die Entwicklung der individuellen Kompetenz und folgend die Steigerung des Selbstbewusstseins. Die fachliche Weiterbildung bildet dabei nur einen Teil. Die persönliche Weiterentwicklung Ihres Teams spielt eine ebenbürtige und immer wichtigere Komponente. Ein emotional überfordertes oder in Ausreden flüchtendes Team kann Ihre Vision in eine ernsthafte Schieflage bringen. Innovative Unternehmen haben dies erkannt und holen sich Coaches und Trainer an Bord, um die Entwicklung der emotionalen Intelligenz von Teams zu fördern.

Zweitens: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Team die Entscheidungsfreiheit genießt und dabei Fehler machen darf, ohne einem Schwall von irrationalen Vorwürfen ausgesetzt zu werden. Viel wichtiger für das Wachstum Ihres Teams ist die Versicherung, dass es in Ihrer Rolle als Mentor auf Ihre Kurskorrekturen zählen darf. Achten Sie darauf, dass Sie Ihrem Team laufend mehr Verantwortung und Entscheidungskompetenzen einräumen, um die Herausforderung und Zufriedenheit zu gewährleisten.

Drittens: Fördern Sie die Selbständigkeit Ihres Teams. Mit anderen Worten, vertrauen Sie Ihrem Team die Führung an. Delegation bedeutet: „Hier sind die Aufgaben. Ich erteile dir die Entscheidungsfreiheit. Und nun an die Arbeit.” Bevollmächtigung und Autonomie hingegen führt uns zurück zur aktiven Involvierung Ihrer Teammitglieder: „Das ist unser Ziel. Wie können wir es erreichen? Was können wir tun? Und nun an die Arbeit.” Damit stellen Sie sicher, dass Ihr Team seine Erfahrungen und Zukunft aktiv mitgestaltet.

 

5. Was beim Evaluieren gerne übersehen wird

Evaluierung ist kein Fremdwort für Führungskräfte und doch gibt es einige wichtige Punkte zu beachten, um das Maximum herauszuholen. Die gängigste Form der Mitarbeiterbeurteilung ist die Leistungsevaluierung. Doch es gibt zwei weitere Formen, die gerne vergessen werden. Und zwar die Beurteilung der zwischenmenschlichen Interaktion und der Fortschritt in Richtung der übergeordneten Vision. Ein Teammitglied, das regelmäßig seine optimale Leistung hervorbringt, aber durch seine schlechten Launen oder unangemessenen Umgangsformen und Verhaltensweisen für den Rest zum Energieräuber wird, gefährdet die Harmonie und Effektivität Ihres Teams nicht minder, wie ein überaus nettes und aufgestelltes Mitglied, das nichts dazu beiträgt, dass Ihr Team und Unternehmen als gesamtes besser wird. Eine solche Evaluierung sollte auf allen Unternehmensstufen passieren und die Top-Leute nicht ausschließen. Wenn Sie sich als Leader um die Top 20 % in jeder Unternehmensebene kümmern, legen Sie das Fundament für eine exzellente Führung innerhalb der gesamten Unternehmensstruktur.

 

6. Wie es Ihnen gelingt, Ihr Team noch mehr zu ermutigen

Ein einflussreicher Leader muss über die eigene Komfortzone hinausgehen und zu einem weitaus enthusiastischeren Cheerleader werden, als er es selbst für möglich erachtet. Führung bedingt eine ständige Selbstreflexion und das konsequente und regelmäßige Auseinandersetzen mit der Frage: „Wie kann ich mein Team in Richtung positiver Emotionen steuern? Was kann ich tun, um für harmonische Beziehungen innerhalb meines Teams zu sorgen?” Belassen Sie es nicht beim Gedanken, sondern suchen Sie das regelmäßige Gespräch mit Ihrem Team jenseits der To-Do Listen.

Es bleibt die berechtigte Frage, wie es Ihnen als Leader gelingen soll, diese essentiellen Eigenschaften in der Hektik und Herausforderung Ihres Alltags zu meistern. Beginnen Sie mit der Absicht, sich in allen sechs Bereichen jeden Tag ein Stück zu verbessern.

Über den Autor
Lukas ToblerLife-Coaching, Change Management, Führungskräfte-Coaching
Bewusstseinstraining, Motivationstraining, Persönlichkeitstraining, Resilienztraining, Soft Skills Training
Zum Profil

Weitere Artikel

Agiles Zeitmanagement – Wie Sie Ihre Stunden optimal nutzen

WeiterWeiter

Betriebliches Eingliederungsmanagement: Wie Sie mit dem BEM in Ihrem Unternehmen richtig punkten können!

WeiterWeiter

Meistgelesene Artikel

Wir helfen gern weiter:

Über XING Coaches + Trainer

XING Coaches + Trainer ist ein Angebot der New Work SE rund um das Thema Coaching und Training. Ziel ist es, Ihnen Hilfe bei häufigen beruflichen & privaten Herausforderungen anzubieten.