Feedback?
Rückruf?
E-Mail?

Trauerbegleitung am Arbeitsplatz – wie geht das?

Über den Autor
Monika müller herrmann foto.128x128Monika Müller-Herrmann
Führungskräftetraining, Kommunikationstraining, Persönlichkeitstraining
Zum Profil

Caiaimage/Rafal Rodzoch / Caiaimage / Getty Images

Wenn Kollegen sterben, kann die Mischung der Gefühle ganz unterschiedlich sein: Trauer, Wut, Stress durch die Arbeitsüberlastung oder mangelnde Übergaben, Chaos durch ungeklärte Zuständigkeiten, Gefühle der Verlassenheit und Erinnerungen an andere, persönliche Trauersituationen.

Es fehlt der Mensch, der Freund, mit dem Sie vielleicht schon viele Jahre zusammengearbeitet haben. Es fehlt der Kollege und es fehlt vielleicht auch der Chef. Ein Team kann jetzt führungslos sein oder ein Kollege, der jahrelang Expertise aufgebaut hat, fehlt jetzt fachlich im Team.

Eine erste Hilfe fürs Team kann sein, einen Kondolenzraum zu schaffen, z. B. einen kleinen Besprechungsraum, wo ein Bild steht und ein Kondolenzbuch ausliegt. Es kann helfen, sich intern auszusprechen. Sehr oft muss die Arbeit dennoch nahtlos weitergehen. Der Sinn nach der gemeinsam zusammengetragenen Arbeit stellt sich jetzt neu.

Als Mitarbeiter und Kollege stellen sich in einer solch seltenen Situation zahlreiche Fragen:
Was ist der Sinn einer Beratung eines genervten Kunden gegenüber der Trauer um den geschätzten Kollegen? Darf am Arbeitsplatz geweint werden?

Die Situation scheint unwirklich.
Oft ist der Arbeitsplatz des Verstorbenen noch genauso wie vorher, da hängt vielleicht noch eine Jacke oder es stehen angebrochene Wasserflaschen herum, da liegen Akten, so als ob der Kollege gleich wieder hereinkäme.

Oft weiß man nicht, wie man sich in einer solchen Situation angemessen verhält.
Wenn der Wunsch nach einer gemeinsamen Trauerfeier mit der Familie besteht, sollte ausgelotet werden, ob die Familie das wünscht. Die Abteilung kann auch eine gemeinsame Kondolenzkarte schicken. Nicht alle Kollegen wollen gemeinsam auf die Beerdigung gehen. Manchmal passt es nicht zur Beziehung, manchmal löst es Erinnerungen an eigene, private Trauerfälle aus, die noch nicht so lange zurückliegen.

Wie kann der Umgang mit einem Trauerfall erleichtert werden?

Am besten sucht die Personalabteilung nach einem Trauerbegleiter, der eine Weiterbildung hat, die den Kriterien des Bundesverbands Trauerbegleitung e.V. entsprechen.  Wenn eine externe Trauerbegleitung gewünscht wird, sollte sie in einem geschützten Rahmen stattfinden. Das heißt, der Trauerbegleiter gibt der Teamleitung nur ein allgemeines, zusammenfassendes Reporting, steht sonst aber unter Schweigepflicht.
Die Teamleitung sollte nicht an der Gruppenberatung teilnehmen. Denn die Führungskraft hat dem Team gegenüber eine ganz andere Rolle: Das Team organisatorisch zusammen zu halten, die Vakanzen neu zu besetzen oder zu überbrücken, die Arbeit neu organisieren.
Während in der Trauerberatung eine ausdrückliche Erlaubnis besteht, alle Gefühle zu zeigen, kann die Teamleitung gleichzeitig manchmal Durchhalteparolen ausgeben müssen, gemeinsam jetzt diese schwierige Phase im Team zu überstehen.

Wie kann eine solche Beratung aussehen?

Die Trauerberatung eines trauernden Teams besteht am besten aus einer kleinen Anzahl von Gruppenberatungen und einer Kombination von Einzelberatungen. Für beides sind die Freiwilligkeit und die Verschwiegenheit nach Außen wichtig. Es kann auch sein, dass jemand dem Chef gegenüber Wut äußert, der das Team „verlassen hat“ oder dass jemand sogar erleichtert ist, der Konflikte mit dem verstorbenen Kollegen hatte. Es kann sein, dass neben den gemeinsamen Teamprozessen persönliche Trauerprozesse aus Familien- und Freundeskreis wieder reaktiviert werden, wenn Parallelen bestehen. Wer sich z. B. als junger Mensch von dem sterbenden Vater verlassen gefühlt hat, spürt vielleicht wieder sehr tiefe Verlassenheitsgefühle, wenn der Chef stirbt. Dazu sind Einzelgespräche besser geeignet.

Außerdem löst das Versterben von Kollegen, wenn sie der eigenen Generation angehören, Gedanken über die eigene Sterblichkeit und Gesundheit aus. Manch einer erkennt jetzt, dass es gut wäre, eine eigene Vorsorgeplanung, eine Patientenverfügung und mal wieder einen Check-up Termin beim Hausarzt zu machen. Es wird bewusst, dass die eigene Lebens- und Arbeitszeit endlich ist und dass es bitter sein kann, alles Leben bis nach der Rente aufzuschieben.

Wichtig für die Organisation der Trauerberatung in einem Unternehmen ist, dass nicht zu lange mit dem Einsatz der Trauerberatung gewartet wird. Der Beginn ist die Information des gesamten Teams mit möglichst der sofortigen Gelegenheit der Aussprache. Dann das Einrichten des Kondolenzraums; es folgen die externe Trauerberatung, weitere wichtige Schritte sind das Räumen des Schreibtischs des Verstorbenen, später wieder die Auflösung des Kondolenzraums.

Dabei empathisch und feinfühlig vorzugehen, ist eine wichtige Aufgabe der Teamleitung und der Personalabteilung.

Es kommt ein Zeitpunkt, an dem die akute emotionale Betroffenheit wieder abklingt und das Team sich organisatorischen Fragen wie der Neu- und Umorganisation der Arbeit zuwendet. Hier können auch noch mal Wut, Stress und Gefühle der Überforderung hochkommen. Bei den inzwischen häufigen Umstrukturierungen in großen Firmen kann das Versterben dazu führen, das zwischenzeitlich zwei Abteilungen zusammen gelegt werden, nicht alle vakant gewordenen Stellen nachbesetzt werden und nicht alles Fachwissen des Verstorbenen gesichert übergeben und gerettet werden konnte.

Mit jedem Kollegen und jeder Kollegin, die geht, gehen Fachwissen, Expertise und Netzwerke verloren. Hier muss ein Team neue Wege finden, damit zusätzlich zur Trauer nicht noch weitere fachliche Erschwernisse hinzukommen. Hier ist vielleicht eine Organisationsberatung nötig, die aber nicht von der Trauerbegleitung geleistet werden kann. Diese muss sich nach einer Weile wieder vom Team verabschieden.

Wie immer wünsche ich Ihnen, dass Sie das noch lange nicht brauchen. Wenn aber ein Trauerfall eintritt, haben Sie ruhig den Mut, über die Personalabteilung einen externe Trauerberater anzufordern.

Über den Autor
Monika müller herrmann foto.128x128Monika Müller-Herrmann
Führungskräftetraining, Kommunikationstraining, Persönlichkeitstraining
Zum Profil

Weitere Artikel

Coaching bei Konflikten im Team: Win-Win für Mitarbeiter und Unternehmen

782 2 216x165WeiterWeiter

Wie formuliere ich eine Kündigung? – Antworten für Arbeitnehmer

830 216x165WeiterWeiter

Meistgelesene Artikel

Autor auf XING Coaches + Trainer werden:

Teaser blog autor

Als Pro-Mitglied bei XING Coaches + Trainer haben Sie die Möglichkeit, Gastbeiträge in unserem Magazin zu veröffentlichen. Senden Sie uns Ihre Ideen!

Jetzt einsenden

So erreichen Sie uns:

Service box img

Über XING Coaches + Trainer

XING Coaches + Trainer ist ein Angebot der XING SE rund um das Thema Coaching und Training. Ziel ist es, Ihnen Hilfe bei häufigen beruflichen & privaten Herausforderungen anzubieten.