Feedback?
E-Mail?

Bei Schwierigkeiten werden wir selbstmitleidig

Wenn uns große Anstrengungen erwarten oder wir mit unvorhergesehenen Schwierigkeiten konfrontiert sind, verlieren wir aus den Augen, wer uns unterstützen will. Dies ist das Fazit einer Studie der amerikanischen Sozialpsychologen Shai Davidai und Thomas Gilovich.

Wir sind so intensiv damit beschäftigt, Probleme lösen zu wollen, dass wir die Ressourcen vergessen. Das hat Folgen: Mit Problemen konfrontiert, neigen wir sogar dazu, unfair zu werden, fanden Davidai und Gilovich in sieben Studien heraus. Stets glaubten die Teilnehmer, dass andere es wesentlich leichter hätten als sie selbst, und gaben an, sich „vom Schicksal“ ungerecht behandelt zu fühlen. So berichteten sie beispielsweise auf die Frage, ob ihre Eltern es ihnen oder ihren Geschwistern schwerer gemacht hätten, überdurchschnittlich oft, ihnen selbst sei es so ergangen – unabhängig davon, ob sie jüngere oder ältere Geschwister waren. Die Forscher nennen dieses Phänomen die „Gegenwind/Rückenwind-Asymmetrie“. Es sei wie beim Fahrradfahren: Gegenwind stört und nervt uns, wir wollen ihn weghaben. An Rückenwind dagegen gewöhnen wir uns rasch, sodass wir nicht mehr bemerken, wie er uns voranbringt.

Quelle: Diese Veröffentlichung ist Teil einer Kooperation mit dem Beltz-Verlag. Der Beitrag ist erschienen in Psychologie Heute 3/2017.

coachespsychologieheute-blog2x

Weitere Artikel

Diese neun Grundsätze sollte jede erfolgreiche Führungskraft kennen

WeiterWeiter

Change-Prozesse meistern – auf welche Vorgehensweise Führungskräfte und Change Manager achten sollten

WeiterWeiter

Meistgelesene Artikel

Wir helfen gern weiter:

Über XING Coaches + Trainer

XING Coaches + Trainer ist ein Angebot der New Work SE rund um das Thema Coaching und Training. Ziel ist es, Ihnen Hilfe bei häufigen beruflichen & privaten Herausforderungen anzubieten.